Die Friedensglocken läuten!


Ein befreiendes Aufatmen in Europa, da der ersehnte Frieden eingetroffen ist.

So erzählt das Brettspiel am Anfang des 1. Weltkriegs.

Zumindest wird dem Mitspieler erklärt, dass der Krieg etwas schreckliches ist, jedoch ist auch dieses Brettspiel nur eine Propaganda im Sinne der aufgeführten Kriegsparteien.

Die Wunschvorstellung einen Krieg zu gewinnen, wird mit einem heroischen Empfang kund getan.





 

Verlag | Klee

Land | DR

Autor / Grafik |

Jahrgang | 1915

Jahrzehnt | 1910 - 1920

Strategie | Ziellauf

Alter | 12

Buchbeschreibung | Heinz Peter Mielke - Aggression Gewalt Kriegsspiel Seite 81

Dieter Mensenkamp - Krieg ist kein Spiel- Katalog Ausstellung

Museum für Sepulkralkultur Seite Seite 116 + 131

Wolfgang Morawe - Spielend in den Krieg Seite 267